Bruno Rocca - der Grandseigneur des Barbaresco


Gregory Hecht & Francois Bannier

Das Weingut

Leicht wie eine Feder, trotzdem im Auftreten bestimmt und klar wie das geschriebene Wort. Das sind die Assoziationen, die mit den ikonischen Etiketten der Weine von Bruno Rocca aus dem Piemont hervorgerufen werden sollen. Auf den meisten seiner Flaschen sind Schreibfedern, je nach Wein mal eine strenge und aufrechte, mal eine buschige oder eine geschwungene. Ganz unaufdringlich wird suggeriert, welche Art Wein da wohl in der Flasche ist. Ähnlich wie die Etiketten sind aber auch die Weine trotz aller Unterschiede durch einen gemeinsamen Stil sofort erkennbar: Bruno Rocca setzt vollkommen auf Eleganz. Aus Nebbiolo genau wie aus Barbera, Dolcetto und Chardonnay entstehen hier federleichte, duftende Weine, die eher ätherisch als mächtig wirken. Das gilt im Vergleich mit anderen Barbareschi, aber ebenso und vielleicht sogar umso mehr mit dem großen Nachbarn Barolo, der ebenfalls aus der Nebbiolo-Traube gekeltert wird ...

Weiter im Text nach den Weinen 

Der Steckbrief

  • Inhaber: Bruno Rocca
  • Region: Piemont | Barbaresco 
  • Gründungsjahr: 1834
  • Rebsorten weiß: Chardonnay 
  • Rebsorten rot: Nebbiolo, Dolcetto, Barbera
  • Produktion: ca. 65.000 Flaschen/Jahr
  • Rebfläche: 15 Hektar
  • Stilistik: Hier machen drei Generationen zusammen Wein! Passion, Eleganz, Finesse, Tradition und Herkunft stecken in den Weinen
  • Terroir: Mergel, Sand- und Kalkgestein, Lehm und Ton
  • Besonderheiten: Der Weinberg von Rabajà ist einer der historischsten, berühmtesten und ausgesuchten Crus von Barbaresco
  • Zitat Bruno Rocca: „There is not an occasion for a wine, but there is a wine for any occasion.”

Bruno Rocca

Der Grandseigneuer des Barbaresco

Leicht wie eine Feder, trotzdem im Auftreten bestimmt und klar wie das geschriebene Wort. Das sind die Assoziationen, die mit den ikonischen Etiketten der Weine von Bruno Rocca aus dem Piemont hervorgerufen werden sollen. Auf den meisten seiner Flaschen sind Schreibfedern, je nach Wein mal eine strenge und aufrechte, mal eine buschige oder eine geschwungene. Ganz unaufdringlich wird suggeriert, welche Art Wein da wohl in der Flasche ist. Ähnlich wie die Etiketten sind aber auch die Weine trotz aller Unterschiede durch einen gemeinsamen Stil sofort erkennbar: Bruno Rocca setzt vollkommen auf Eleganz. Aus Nebbiolo genau wie aus Barbera, Dolcetto und Chardonnay entstehen hier federleichte, duftende Weine, die eher ätherisch als mächtig wirken. Das gilt im Vergleich mit anderen Barbareschi, aber ebenso und vielleicht sogar umso mehr mit dem großen Nachbarn Barolo, der ebenfalls aus der Nebbiolo-Traube gekeltert wird.

Weiter im Text nach den Weinen →

Alle Weine von Bruno Rocca

Markus Schneider genialer Grauburgunder aus dem sonnigen Jahrgang 2016 strotzt n...

Markus Schneider genialer Grauburgunder aus dem sonnigen Jahrgang 2016 strotzt nur so vor feinen reifen Früchten und herrlichem Burgunder-Schmelz. Die Trauben stammen von verschied...

9,10 € 0,75l (1l = 12,13 €)
Bestellen
lieferbar

Eine ganz besondere Selektion ist der Lugana Borlettino von Cà dei Frati: nur au...

Eine ganz besondere Selektion ist der Lugana Borlettino von Cà dei Frati: nur ausgesuchte Trauben werden zum Teil in neuen Holzfässern ausgebaut, wodurch der Wein komplexer und run...

14,90 € 0,75l (1l = 19,87 €)
Bestellen
lieferbar

Markus Schneider kann Riesling auch im 1,0l Format! Der "Ein Liter Riesling" 201...

Markus Schneider kann Riesling auch im 1,0l Format! Der "Ein Liter Riesling" 2016 vom Ellerstädter Weingut ist ein typisch pfälzisch-saftiger Trinkwein. Er zeigt herzhaften, frisch...

7,70 € 1l (1l = 7,70 €)
Bestellen
lieferbar

Markus Schneider ist der Meister für trinkfreudige, unkomplizierte und fruchtbet...

Markus Schneider ist der Meister für trinkfreudige, unkomplizierte und fruchtbetonte Weine aus der Pfalz. So ist auch der Weißburgunder 2016 typisch Schneider: eine exotische, brei...

9,10 € 0,75l (1l = 12,13 €)
Bestellen
lieferbar

Der Lugana I Frati 2016 von Cà dei Frati mit seinem feinen, blumigen Duft paart ...

Der Lugana I Frati 2016 von Cà dei Frati mit seinem feinen, blumigen Duft paart eine angenehme Leichtigkeit und raffinierte Eleganz mit hohem aromatischem Anspruch. Er schmeckt del...

11,90 € 0,75l (1l = 15,87 €)
Bestellen
lieferbar

Alle lieben ihn! Diese Rotweincuvée von Markus Schneider ist inzwischen fast zu ...

Alle lieben ihn! Diese Rotweincuvée von Markus Schneider ist inzwischen fast zu einem guten Freund geworden: man kennt und schätzt ihn. Daher freuen wir uns schon sehr auf den Ursp...

9,10 € 0,75l (1l = 12,13 €)
Bestellen
lieferbar

Ein Liter Grauburgunder zum Verlieben vom Weingut Weedenborn. Sortentypisch, ang...

Ein Liter Grauburgunder zum Verlieben vom Weingut Weedenborn. Sortentypisch, angenehm fülliger und zugleich erfrischender und unkomplizierter Grauburgunder, der zu vielen Gelegenhe...

7,50 € 1l (1l = 7,50 €)
Bestellen
lieferbar

91 Parker

Der feinherbe 2015er Kabinett aus dem Graacher Himmelreich von Markus Molitor ha...

Der feinherbe 2015er Kabinett aus dem Graacher Himmelreich von Markus Molitor hat uns bei der Verkostung seiner neuen Weine so gut gefallen, dass wir ihn uns gleich exklusiv gesich...

15,90 € 0,75l (1l = 21,20 €)
Bestellen
lieferbar

Ein Gedicht von einem Rosé vom bekannten Lugana Weingut Ca dei Frati. Die Rebstö...

Ein Gedicht von einem Rosé vom bekannten Lugana Weingut Ca dei Frati. Die Rebstöcke stehen fast direkt am Ufer des Gardasees, dessen mildernder Einfluss auf das Klima erlaubt, die ...

11,90 € 0,75l (1l = 15,87 €)
Bestellen
lieferbar

Bruno Rocca Fortsetzung

Den Grundstein für das heutige Weingut legte Brunos Großmutter Maria Adelaide. 1958 sorgte sie dafür, dass der Weinberg Rabajà gekauft wurde und das Gut selbst auf die Hügelkuppe mitten in die Lage gebaut wurde. Schon damals war der Wein von diesem Hügel einer der begehrtesten der Gegend, sogar die Kooperative füllte ihn gesondert ab und gab die Herkunft an. Insofern waren die Bedingungen also schon ziemlich gut, als Bruno Rocca die Zeichen der Zeit erkannte und als einer der damals „Modernisten“ geschimpften jungen Wilden begann, seinen Wein mit im Burgund abgeschauten Methoden auszubauen. Er verwendete im Ausbau zu einem hohen Anteil französische Barriques und setzte auf naturnahen Anbau. Immerhin hat es Rocca, der „Grandseigneur des Barbaresco“, sogar geschafft, aus dem Schatten des stilprägenden Angelo Gaja herauszutreten. Der Barbaresco von der Cru Rabajà ist heute das Flaggschiff der Weine, die seit 1978 unter eigenem Namen gefüllt werden.

Seit einigen Jahren sind es die Kinder Luisa und Francesco, die immer mehr das Heft des Handelns übernehmen. Während Luisa sich vor allem um Marketing kümmert, bekommt Francesco immer mehr Verantwortung für den Wein. Die Liebe zum Weinberg hat er vom Vater geerbt. Dort fand er seine natürliche Wirkungsstätte, dazu kommt mittlerweile nach und nach auch die Kellerarbeit. Dabei bevorzugt der Sprössling einen traditionelleren Ausbaustil mit großen Holzfässern. Aber die Barriques seien heute wie damals nebensächlich gewesen, findet Bruno Rocca. Es geht für ihn und die Familie immer vor allem um den Weinberg. Dort werde der Wein eigentlich gemacht. Im Keller, so Francesco, werde nur herausgearbeitet, was letztlich vorher schon festgeschrieben wurde. Die Weine erzählen eine Geschichte, auch dafür steht die Schreibfeder. Wir würden sagen: Es sind immer neue Variationen der Geschichte vom Boden und von der Familie Rocca.

 

Lesen Sie → hier alles über unseren Besuch bei Bruno Rocca

 

 

 

Bruno Rocca Fortsetzung

Den Grundstein für das heutige Weingut legte Brunos Großmutter Maria Adelaide. 1958 sorgte sie dafür, dass der Weinberg Rabajà gekauft wurde und das Gut selbst auf die Hügelkuppe mitten in die Lage gebaut wurde. Schon damals war der Wein von diesem Hügel einer der begehrtesten der Gegend, sogar die Kooperative füllte ihn gesondert ab und gab die Herkunft an. Insofern waren die Bedingungen also schon ziemlich gut, als Bruno Rocca die Zeichen der Zeit erkannte und als einer der damals „Modernisten“ geschimpften jungen Wilden begann, seinen Wein mit im Burgund abgeschauten Methoden auszubauen. Er verwendete im Ausbau zu einem hohen Anteil französische Barriques und setzte auf naturnahen Anbau. Immerhin hat es Rocca, der „Grandseigneur des Barbaresco“, sogar geschafft, aus dem Schatten des stilprägenden Angelo Gaja herauszutreten. Der Barbaresco von der Cru Rabajà ist heute das Flaggschiff der Weine, die seit 1978 unter eigenem Namen gefüllt werden.

Seit einigen Jahren sind es die Kinder Luisa und Francesco, die immer mehr das Heft des Handelns übernehmen. Während Luisa sich vor allem um Marketing kümmert, bekommt Francesco immer mehr Verantwortung für den Wein. Die Liebe zum Weinberg hat er vom Vater geerbt. Dort fand er seine natürliche Wirkungsstätte, dazu kommt mittlerweile nach und nach auch die Kellerarbeit. Dabei bevorzugt der Sprössling einen traditionelleren Ausbaustil mit großen Holzfässern. Aber die Barriques seien heute wie damals nebensächlich gewesen, findet Bruno Rocca. Es geht für ihn und die Familie immer vor allem um den Weinberg. Dort werde der Wein eigentlich gemacht. Im Keller, so Francesco, werde nur herausgearbeitet, was letztlich vorher schon festgeschrieben wurde. Die Weine erzählen eine Geschichte, auch dafür steht die Schreibfeder. Wir würden sagen: Es sind immer neue Variationen der Geschichte vom Boden und von der Familie Rocca. 

 

Lesen Sie → hier alles über unseren Besuch bei Bruno Rocca

Der Steckbrief

  • Inhaber: Bruno Rocca
  • Region: Piemont | Barbaresco 
  • Gründungsjahr: 1834
  • Rebsorten weiß: Chardonnay 
  • Rebsorten rot: Nebbiolo, Dolcetto, Barbera
  • Produktion: ca. 65.000 Flaschen/Jahr
  • Rebfläche: 15 Hektar
  • Stilistik: Hier machen drei Generationen zusammen Wein! Passion, Eleganz, Finesse, Tradition und Herkunft stecken in den Weinen
  • Terroir: Mergel, Sand- und Kalkgestein, Lehm und Ton
  • Besonderheiten: Der Weinberg von Rabajà ist einer der historischsten, berühmtesten und ausgesuchten Crus von Barbaresco
  • Zitat Bruno Rocca: „There is not an occasion for a wine, but there is a wine for any occasion.”
Gregory Hecht & Francois Bannier