Ein Unternehmen der

REWE Group Logo

Original & Fälschung

"F.H." stand in großen und wohl nicht mehr ganz so geläufigen Sütterlin Buchstaben auf den vergilbten, alten Arbeitsheften. Unnachahmlich berlinernd kommentierte Harald Juhnke das in Schtonk mit den Worten: "Fritze Hitler hat er ja wohl nich gehesen..".

Seit dem uns die originalen Hitlertagebücher als die Sensation verkauft wurden, sind 26 Jahre vergangen und wir haben uns wohl daran gewöhnt, dass zwischen Dichtung und Wahrheit oft kaum noch zu unterscheiden ist. In jedem italienischen Straßencafé bekommen Sie garantiert echte Ray Ban Sonnenbrillen, in Barcelona echte Gucci Taschen, an jedem Strand original Rolex Uhren angeboten. Dass die original Rolex nicht wasserdicht ist, nach drei Minuten schon einen halbe Stunde nachgeht und nach kurzer Zeit leider auch aussieht wie eine billige Replik scheint viele Leute ja nicht zu stören. Dass dabei Markenrechte verletzt werden, wohl noch weniger.

Auch die Weinbranche ist nicht frei von dem Phänomen. Schließlich gab es einen Fälscher, der einfache Weine durch das Aufkleben bekannter Etiketten in Bordealiser 1er Cru verwandelte und im Internet recht teuer wie erfolgreich verkaufte. Und Norbert Reinisch von Giacomo Bologna erzählte, wie er vor einigen Jahren in einem italienischen Restaurant einen Bricco dell´ Uccellone empfohlen bekam, der zwar ein ganz passabler Wein war, aber eben kein Bricco. Der Gastwirt war etwas erstaunt und verteidigte vehement seinen Wein: "Is doch meine Lieblingswein... da haben Sie keine Ahnung..!" "Glaube schon", entgegnete Norbert, "Ich bin mit der Winzerin verheiratet." Und er konnte natürlich auch zum besseren Vergleich kurzfristig eine originale Flasche Bricco zu Verfügung stellen. Die Fälscherbande war jedenfalls schnell entlarvt.

Aber man scheint nicht nur mit gefälschten Spitzenweinen Geld verdienen zu können, auch die etwas einfacheren haben es den Fälschern jetzt angetan. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um eine kreative Art der Sondermüll- Entsorgung. Denn in dem Schreiben, das uns das Weingut Tasca d´Almerita jetzt zuschickte ist eines der Erkennungsmerkmale für offensichtlich gefälschten Regaleali Bianco: "Der Wein, welcher sich in der Flasche befindet, hat einen mehr als üblen Geschmack."

Erstaunlich, einen Wein der gerade um die 7 ? kostet zu fälschen. Damit sich das lohnt, muß der Inhalt wirklich von äußerst bedenklicher Qualität sein. Bei uns wird der Regaleali bianco übrigens voraussichtlich wie jedes Jahr kurz nach Weihnachten ausverkauft sein. Wir sehen das als ganz normal an, denn Wein ist ein Naturprodukt und daher ist ein bestimmter Wein immer nur begrenzt verfügbar. Wir kaufen auch prinzipiell nicht aus dubiosen Quellen nach, sondern immer direkt beim Erzeuger oder seinem autorisierten Importeur, denn selbst wenn wir uns sicher sind, dass der Wein der echte ist, wissen wir nicht, wie er in der Zwischenzeit gelagert und transportiert worden ist. Wir verzichten lieber auf den Verkauf einer Palette, als Ihnen fragwürdige Ware anzubieten. Schließlich ist in unserem Gewölbekeller an Wein kein Mangel und wenn einer aus ist, freut man sich auf den nächsten Jahrgang und probiert so lange einen anderen.

Hier aber die wichtigsten Merkmale an denen Sie die gefälschten Regaleali Bianco erkennen bevor Sie die Flasche öffnen:

1. Die Originaletiketten sind im Prägedruck hergestellt. Sie können also den Schriftzug und das Wappen auch erfühlen. Die Fälschungen sind völlig glatt.

2. Auf der Rückseite des Etikets ist keine Los. Nr. angegeben.

3. Am Fuße der Flasche sind im Original-Glas verschiedenen Codierungen zu sehen, in der Fälschung sind dort lediglich Pünktchen.

Sollten Sie eine solche gefälschte Flasche irgendwo erworben haben, informieren Sie uns bitte umgehend, damit wir dem Weingut Bescheid geben können und der Fälscherbande das Handwerk gelegt werden kann.

Hier können Sie übrigens das Schreiben des Weingutes, sowie Bilder mit den wichtigsten Erkennungsmerkmalen herunterladen und natürlich das Original erwerben, dass ja auch im Winter hervorragend schmeckt.

 

Datei:
0911_Tasca_Anschreiben001.pdf  685 K