Zurück

Inside Bordeaux: Safran

Er gilt als das teuerste Gewürz der Welt. Die leichten Narben des Crocus Sativus sind teurer als Gold. Kein Wunder, dass man so oft Fälschungen angedreht bekommt. Dass er hier und da im Bordelais von Winzern angebaut wird, hatte uns schon Didier Meneuvrier von Croix-Davids erzählt und seine durchaus eindrucksvolle Produktionsmenge gezeigt. 2013 hat Lauriane Gouyon mit ihrer Schwester zusammen unweit von Vayres direkt eine bio-zertifizierte Produktion aufgebaut. Lauriane erzählt uns, dass Safran bis Ende des 18. Jahrhunderts in der Region weit verbreitet war, nicht nur als Gewürz. Man hat damit gefärbt und Kosmetik angerührt. Jetzt findet er seinen sparsamen Einsatz in der Küche. Für ein Kilo Safran braucht man ungefähr 200.000 Krokusse. “Da sind wir noch weit von entfernt”, meint Laurine, “aber die Nachfrage steigt. Die jungen Köche hier lieben lokale Produkte.”

Mehr unter www.terrasafran.com

Safranfeld im BordeauxTerr a Safran
Madelaine mit SafranOriginal Bordelaiser Safran