Ein Unternehmen der

REWE Group Logo

Franz Keller – Burgund am Kaiserstuhl

Franz, Friedrich, Fritz … bei den Kellers kommt man mit den Vornamen schnell durcheinander. Aber eigentlich ist die Familiengeschichte ganz einfach: Franz Anton war Ende des 19. Jahrhunderts aus Oberbergen in die weite Welt gezogen und hatte sich im Ritz – damals einer der ersten Adressen der gastronomischen Welt – vom Küchenhelfer zum Chefkoch hochgearbeitet. Als Deutscher in Paris! Aber irgendwann zog es ihn zurück in die Heimat. Dort heiratete er und kaufte das örtliche Gasthaus, das früher bereits der Familie gehört hatte, den Schwarzen Adler. Wie könnte es anders sein: das Lokal entwickelte sich zu einem der beliebtesten Ausflugsziele der Region. Sein Sohn Franz (ohne Anton!) führte den Adler weiter und – vom Vater schon frankophil eingestellt – begann er dann auch bald mit Weinbau und Weinhandel nebenher. 

Dessen Söhne, Fritz und Franz Jr., blieben ebenfalls der Gastronomie treu. Franz Jr. hatte eines der ersten Sternelokale Kölns und Fritz übernahm den Adler sowie das Weingut und führte beides mit einer legeren Weinstube gegenüber kongenial zusammen. Nebenbei widmete er sich noch seiner anderen Leidenschaft, dem Fußball. Als Präsident des SC Freiburg hat er so eine gute Figur gemacht, dass der DFB ihn schließlich zu seinem Präsidenten gemacht hat. Als Oberhaupt des größten Sportverbandes Deutschlands bleibt nicht viel Zeit für etwas anderes. Deswegen ist es nur gut, dass seine drei Söhne in seine Fußstapfen getreten sind und seine Leidenschaften unter sich aufgeteilt haben. Einer ist Talentscout bei Freiburg, der andere steht jetzt in der Küche des Schwarzen Adler und Friedrich, der von sich sagt, „Gastronomie gefällt mir am besten an der Vorderseite der Theke ...“, hat logischerweise das Weingut übernommen und innerhalb weniger Jahre an der Spitze des deutschen Weinbaus etabliert.

Friedrich-und-Fritz-Keller.jpg

Das neue Weingut, das spektakulär zurückhaltend und minimalistisch hinter Oberbergen in den Hang gebaut worden ist und natürlich auch ein Restaurant beherbergt, bietet beste Voraussetzungen: ausreichend Platz und sehr praktische Einrichtung. Vater Fritz war so vorausschauend in Zeiten, in denen alle nur mechanisch zu bewirtschaftende Massenweinberge haben wollten, viele Hektar in steilen Weinbergen wie Schlossberg, Kähner oder Kirchberg zu kaufen und dort burgundische Reben zu pflanzen. „Dass große Weine im Weinberg entstehen“, sagt er, „das habe ich im Burgund gelernt. War in Deutschland damals noch gar nicht selbstverständlich.“ Man muss ergänzen: ist es leider heute auch noch nicht.

Die Pinot Noirs und Grauburgunder waren hier schon immer besonders. In den 80er Jahren, als man in Deutschland noch hauptsächlich restsüßen, leicht oxidierten und hochfarbigen Ruländer antraf, war bei den Kellers schon alles konsequent trocken und französisch.

900x1200_Pinot-Noir-Traube.jpg 1200x775_Schlossberg-Franz-Keller.jpg

Die Oberbergener Bassgeige, die jetzt zu einer Ersten Lage geadelt worden ist, war der Insidertipp für alle, die trockene, saubere Weine suchten. Wenn Fritz mal eine alte Flasche aus dem Keller holt, ist man erstaunt wie gut dieser ja eher günstige Wein zehn, zwanzig Jahre überstehen kann. In den letzten Jahren hat Friedrich noch einmal an der Qualitätsschraube gedreht: „Wachstum geht bei uns nur noch in Richtung Qualität“, meint er, „wir machen jetzt weniger Wein, konzentrieren uns aber mehr auf die Spitzenlagen und die Spitzenweine.“ So hat er im letzten Jahr fast alle renommierten Weinpreise für Burgunderweine in Deutschland abgeräumt. Das macht sich übrigens auch international bemerkbar. „Wir haben jetzt sogar Anfragen aus Frankreich für Pinot und Chardonnay“, erzählt er uns lächelnd. Leuchtet ein, meinen wir, denen sind ihre Burgunder auch langsam zu teuer geworden und warum soll Wein-Export denn immer nur in eine Richtung gehen? 

 

2019 GRAUBURGUNDER ÜSEM WIIKELLER

Unsere besondere Preis-Genuss-Empfehlung: Auf den Üsem Wiikeller ist Verlass! Jahr für Jahr sind wir begeistert, dass Familie Keller nicht nur im Spitzenbereich richtig starke Weine macht, sondern auch an der Basis mit hoher Qualität überzeugt. So ist der Üsem Wiikeller wieder absolut alltagstauglich und vielseitig, dabei keineswegs austauschbar, sondern von klarer Handschrift. Sortentypisch im Bouquet mit ansprechender Birnenfrucht und nussiger Frische. Saftig im Geschmack, mit angenehmem Schmelz, nie schwer, sondern ausgewogen und trinkfreudig. Das ist ein idealtypischer badischer Grauburgunder. Angenehm trocken ausgebaut, bleibt er lang und würzig nach und gesellt sich gerne zu deftigen Speisen.

2019 Grauburgunder Üsem Wiikeller (0,75l) 8,77 € im 11+1 Angebot* shopping_basket

 

2018 FRANZ ANTON CHARDONNAY

Ein genialer, burgundischer Chardonnay aus dem Herzen des Kaiserstuhls, gewidmet dem Gründer des Weinguts. Eindeutig auf dem Niveau guter Village-Weine. Wie immer ist der Franz Anton Chardonnay in seiner Jugend etwas vom Holz geprägt, bleibt im Duft aber keineswegs reserviert. Bei aller Kraft und Intensität, die ihn in 2018 auszeichnen, ist er – dem Stil des Hauses folgend – ein filigraner Vertreter seiner Art, der am Gaumen mit delikatem Schmelz und einer fantastisch vitalen Frischeader aufwartet, die auch im warmen Jahrgang anregend die Führung übernimmt. Sicher bietet es sich an, noch etwas auf diesen Wein zu warten, denn er hat weiteres Potenzial. Wer dennoch nicht warten möchte, sollte ihn mindestens eine Stunde lang karaffieren und nicht zu kalt servieren.

2018 Franz Anton Chardonnay (0,75l) 20,47 €  shopping_basket

 

2017 SCHLOSSBERG GG GRAUBURGUNDER

Ein echter Grand Cru Wein aus der spektakulären Steillage bei Achkarren. Der besondere, mit Kalk durchsetzte Vulkanboden prägt hier die Weine. Dazu sind die Weine klar vom französischen Burgunderstil inspiriert, was vor allem dem Grauburgunder gut bekommt. Kein Öchsle-Rausch. Filigran und trotzdem mit Druck kommt dieser Schlossberg daher. In 2017 ist das dank einer spürbaren Jahrgangsfrische auch beim Grauburgunder besonders gut zu spüren. Bei 12,5 % Alkohol und vollem Aroma balanciert dieses Große Gewächs gekonnt zwischen Schmelz und mineralischem Kontrapunkt, ist dabei großzügig und geschliffen zugleich, eben ein moderner Grauburgunder von internationalem Niveau.

2017 Schlossberg GG Grauburgunder (0,75l) 36,07 €shopping_basket

 

Alle Weine von Franz Keller ansehen

*11+1 Angebot: 12 Flaschen kaufen, 11 bezahlen
Angebote gültig bis 02.08.2020, bzw. so lange der Vorrat reicht.