Zurück

Dorli Muhr - Alle an einem Tisch

Wir haben uns bei einigen Winzern, mit denen wir zusammenarbeiten, erkundigt, wie sie Weihnachten feiern und uns Rezepte für typisch weihnachtliche Gerichte geben lassen. Für Dorli Muhr von Muhr-Van der Niepoort geht es dabei um das Zusammensein mit der Familie, wie sie uns beschrieben hat:

Dorli Muhrs Winzerweihnacht

Dorli Muhr

"Das wichtigste am Weihnachtsessen ist, dass Verwandte und Freunde aus allen Richtungen zusammenkommen und den Tag gemeinsam am Tisch verbringen: mit viel Reden, Erzählen, Lachen und Erinnern. Kulinarisch ist das eine Herausforderung: Mein Schwager mag kein Lamm, meine Eltern mögen nichts Hartes, mein Neffe isst keinen Fisch, und für unsere muslimischen Freunde ist Schwein ein No-Go. Also mache ich viele kleine Gerichte, und jeder sucht sich aus, was ihm am liebsten ist – das hat auch den Vorteil, dass wir eine Vielzahl von Weinen dazu öffnen und probieren können!

Ein paar Lieblingsrezepte müssen aber immer dabei sein. Etwa Seezunge mit Banane – das habe ich aus Brasilien. Und knusprige Entenbrust mit Blaukraut: die Entenbrust ist kräftig mit Koriandersamen gewürzt, und im Blaukraut ist jede Menge Rotwein mitgekocht. Eines der Traditions-Gerichte, auf das die Familie schon wartet, kommt aus Portugal: geschmortes Hühnchen mit weißen Zwiebeln.

Bei uns in Ost-Österreich ist es Tradition, dass man zumindest zehn verschiedene Sorten Weihnachtskekse macht. Jede aus einem anderen Teig, natürlich. Da wird das Hausfrauen-Talent auf die Probe gestellt! Und für die Füllung verwendet man unterschiedliche Marmeladen, die man im Laufe des Jahres selbst zubereitet hat. Zu den Keksen trinken wir in unserer Familie natürlich Portwein – am liebsten einen 20-jährigen Tawny von Niepoort. Der passt auch zur großen Käseauswahl, die hinterher auf den Tisch kommt. Mittlerweile ist es dann draußen schon dunkel geworden und wir sind alle bester Stimmung. Das ist Weihnachten!"

 

HÜHNCHEN MIT WEISSEN ZWIEBELN

Einfach zuzubereiten, ideal für große Gesellschaften und absolut köstlich!

Zutaten pro Person: 

  • 200 g Hühnerfleisch
  • weiße Zwiebeln
  • mehlig-kochende Kartoffeln
  • Rosmarin

Die Zwiebeln schälen und in grobe Scheiben schneiden. Die Kartoffeln schälen und vierteln. Das Hühnchen in acht Teile zerlegen, mit Salz und Pfeffer einreiben.

Den Boden eines großen Bräters oder einer tiefen Pfanne mit Olivenöl bedecken. Dann die Fleischteile, die Zwiebeln und die Kartoffeln abwechselnd hineinschichten. Dazwischen immer wieder ein Rosmarinzweiglein legen. Am Ende alles mit etwas Olivenöl begießen.

Gut schließenden Deckel drauf und das Ganze bei 200 °C für eine gute Stunde ins Rohr. Wenn es eine etwas größere Menge für eine große Gesellschaft ist, kann es auch zwei Stunden dauern. Fertig ist das Gericht jedenfalls, wenn die Kartoffeln leicht zerfallen, die Zwiebeln weich sind und sich das Hühnerfleisch von alleine vom Knochen löst. Damit die Haut der Hühnerteilchen kross wird, schalte ich ganz zum Schluss noch den Grill im Rohr an.

 

Den Blaufränkisch Samt & Seide serviere ich dazu, leicht gekühlt, bei ca. 12 °C in weiten Burgundergläsern.