Ein Unternehmen der

REWE Group Logo

Barolo bianco

...ist natürlich ein Wein, den es nicht gibt, aber immerhin das Synonym für eine fast ausgestorbene Rebsorte. Lange Zeit war sie die Weißweinrebe des Piemont und wurde von vielen Winzern auch im Verschnitt mit dem damals oft noch süßlichen Barolo verwendet. Nachdem im 19Jhd. der Marquese di Barolo Guilia Falletti den französischen Önologen Odart ins Piemont holte, um die Qualität seiner Weine zu verbessern, wurde der Barolo endgültig trocken und der "weiße Barolo" verschwand zusehends aus den Weinbergen.

Beinahe wäre er ganz in Vergessenheit geraten, wenn sich nicht einige wenige Winzer, an erster Stelle Bruno Giacosa, der alten Rebsorte wieder angenommen hätten. Arneis ist ihr richtiger Name. Schnell wurde die Rebsorte auch außerhalb Italiens bekannt. Zwar sind bis heute nicht einmal 60 ha mit ihr bestockt, doch es war eine gute Idee, das Herkunftsgebiet frühzeitig schützen zu lassen und somit für Typizität und hohe Qualität zu sorgen. Als Roero Arneis wird er für seine feinen floralen Aromen, bei gleichtzeitig milder Säure sehr geschätzt.

Einen der besten seiner Art keltert sicherlich der Altmeister des piemonteser Weins, Bruno Giacosa. Auch 2007 ist ihm wieder ein kleines, fröhliches Meisterwerk gelungen. Einer der Weine für die Herr Parker schon einmal gut gelaunte 93 Punkte vergibt und der leider oft mals schon ausverkauft ist, bevor der Sommer so richtig losgelegt hat.

2007 Roero Arneis, Bruno Giacosa 16,50 € / 0,75l