Grand Crus - Zur Spanischen Lage

L´Ermita / Priorat

Las Beatas / Rioja

La Condenada / Rioja

Moncerbal / Bierzo

As Cabrocas / Valdeorras

Spanien? Das ist doch das Land in dem Wein auf endlosen geraden Flächen angebaut und am besten gemischt mit Dosenobst, aus Eimern getrunken wird? Eviva España! Einige Zeit sah es so aus, als sei die Alternative zu diesem alptraumhaften Zustand auch nicht wirklich besser. Weingüter von internationalen Stararchitekten errichtet, in denen Weine von internationalen Starönologen nach den 100 Punkte Vorgaben internationaler Starverkoster bereitet wurden und das alles bezahlt von internationalen Starbankern, Starbaulöwen oder einfach Starmilliardären. Bling Bling Weine für ein Bling Bling Publikum.

Aber die Krise des spanischen Bling Bling haben einige Winzer eben auch als Chance begriffen und plötzlich wird etwas wahr, was wir vor Kurzem noch für unmöglich gehalten haben. „Wir haben hier sensationelle Crus im Rioja, Weinberge mit einem besonderen Terroir und besonderem Ausdruck, Weinberge, die seit Jahrhunderten bewirtschaftet werden und immer die besten Weine hervorbrachten“, erzählte uns Telmo Rodríguez, als wir ihn vor vier Jahren auf Remelluri besuchten, „nur haben wir es vergessen und stattdessen auf Industrieweine gesetzt, in denen ein Herstellungsverfahren die Herkunft abgelöst hat.“ Wir standen im Las Beatas Weinberg, kleine Terrassen, extrem alte Rebstöcke, die auf fast nacktem Fels stehen, hoch oben über dem Rioja, schon in den kantabrischen Bergen. Telmo zeigte auf Truchales, in den Fels gehauene Vertiefungen, Rinnen und Löcher die schon vor mehr als 2000 Jahren dazu dienten, simple Weinpressen aufzunehmen. „Überall hier wurde Wein gemacht. Direkt neben den Weinbergen. Unten in die Ebenen sind wir erst gegangen, als der Weinbau industriell wurde und die riesigen Abfüllbetriebe Grundweine für ihre Reservas und Gran Reservas benötigen.“

Das spanische Qualitätssystem baute bisher auf der Idee auf, dass ein Wein dann besser ist, wenn er länger in Fass und Flasche liegt. Das hat zu jenem Vanillig-Oxidierten Stil geführt, den wir alle für typisch Spanien halten. Aber ist ein Wein wirklich besser, wenn er länger im Fass liegt? Vielleicht hat ihn vorher einfach nur niemand kaufen wollen. Und leider wird schlechter und langweiliger Wein selten durch Lagerung besser. „Das Rioja hat eigentlich viel mit dem Burgund gemein“, erzählte uns Telmo, als er uns weitere Weinberge zeigte, die er in Zukunft einzeln ausbauen wollte, „leider werden ein Cru System in unserer Region wohl erst meine Kinder erleben.“ Er hat sich geirrt, zum Glück. Erstaunlich schnell hat sich das Rioja dazu entschlossen, ein System ähnlich zu dem des Burgund einzuführen. Große Weine brauchen eine Herkunft, die Landschaft aus der sie kommen, das Dorf und die besonderen Weine, die den Ruf einer Region ausmachen, den einzelnen, streng begrenzten Weinberg, den Cru. Auch andere Regionen in Spanien werden nachziehen und das mit Recht, denn Spanien ist nicht nur das Land der endlosen Weingärten der La Mancha. Es ist auch das Land der schwindelerregend steilen Terrassen des Valdeorras und der Ribeira Sacra, die zuverlässig jeden Winter unter einer dicken Schneedecke verschwinden, der steilen Schieferhügel des Priorat, die man in jahrhundertelanger Kleinstarbeit landwirtschaftlich nutzbar gemacht hat. Der Pegaso liegt auf 1000 Metern Höhe, der Las Lamas ist so steil, dass man sich besser anseilt, und einen Weinbergen der Artuke Brüder hat der Volksmund den Namen „Der Weinberg des Verrückten“ und „Der Verfluchte“ gegeben, weil die Arbeit dort so schwer ist, dass man glaubte, es lohne sich nicht.

Aber all das sind die Voraussetzungen für wirklich große Weine. Spannende Weine, die von ihrer Heimat, dem Boden und ihren Schöpfern erzählen. Das ist für uns die wahre Sensation im spanischen Weinbau, die Rückbesinnung auf Authentisches, jenseits von Moden, Industrieproduktion und Verkosterpunkten. Die Spitze dieses neuen, alten Gedankens möchten wir Ihnen hier vorstellen, Weinkunstwerke von internationalem Rang und mit (hoffentlich) großem Einfluss auf die gesamte spanische Weinwelt.  

Rioja  

 

Finca de los Locos, Artuke

Die Trauben für den Finca de los Locos wachsen auf hoch gelegenen Terrassen, deren Untergrund so kalkhaltig und steinig ist, dass für verrückt gehalten wurde, wer hier sein Glück versuchte – daher stammt der Name. In der Ebene konnte man einfacher und vor allem mehr Wein produzieren. Unter den kundigen Händen der Gebrüder de Miguel Blanco ist aus dem „Beklopptenhügel“ aber ein echter Paradeweinberg geworden. Dieser zeigt schon in seiner Jugend ein dezent balsamisch geprägtes Duftbild mit feiner Kräuternote von getrocknetem Rosmarin und Salbei. Etwas Grafit. Am Gaumen ist er griffig mit verspielter, beeriger Frucht und anregendem Säurekitzel. Sicher der feinste Los Locos bisher, dabei wie immer ein packender und eigensinniger Rioja mit Potenzial.  

  • Terroir: Sandig und steinig mit Kalkstein im Untergrund
  • Niveau: 500 M n.N.
  • Größe: 3 ha
  • Ausrichtung: Süden (an einer Hangkante zum Ebro)
  • Bestockung: Tempranillo, Gracianao
  • Alter der Reben: 36 Jahre
  • 16-18°, jetzt bis 2025
  • Bewertungen: 94 Penin, 92+ Parker

 2015 Finca de los Locos, Artuke 0,75l  24,50 €

La Condenada, Artuke

2012 haben Arturo und Kike de Miguel Blanco den „verfluchten“ Weinberg übernommen, der auf einem Hochplateau über dem Ebro liegt. Der rote Lehmboden ist teilweise nur wenige Zentimeter stark, dann kommt gleich Granit. Bepflanzt wurde die Lage in den 1920er Jahren. Die vorherrschende Sorte Tempranillo bildet den Hauptanteil. Dazu kommt, wie bei den alten Rioja-Lagen üblich, noch ein Anteil weiterer, auch weißer Sorten. Arturo und Kike bauen alle gemeinsam zum Cru-Wein aus. Der La Condenada 2015 entfaltet einen meditativen Duftteppich mit großer Tiefe: pure, reife Frucht. Blaue und schwarze Waldbeeren umspielen die Nase, von edlen, ätherischen Aromen umrissen, die an Schwarztee, dunklen Tabak und Zedernholz erinnern. Feinkörniges Tannin. Der Condenada bleibt bei immenser Konzentration immer subtil und fokussiert. Bitte dekantieren!

  • Terroir: Granit mit dünner roter Lehmauflage
  • Niveau: 520 M n.N.
  • Größe: 0,8 ha
  • Ausrichtung: Plateau auf einer Hügelkuppe
  • Bestockung: Tempranillo, Gracianao, Garnacha, Palomino
  • Alter der Reben: bis zu 100 Jahren
  • 16-18°, jetzt bis 2027
  • Bewertungen: 94 Penin, 94 Suckling, 94 Parker (ohne das sie voneinander abgeschrieben haben...)
  • limitiert

 2015 La Condenada, Artuke 0,75l  39,90 €

Tabuérniga, Telmo Rodriguez

Mit dem Tabuérniga hat sich Telmo Rodríguez sozusagen einen Traum erfüllt. Seit er angefangen hat im Rioja zu arbeiten, hatte er ein Auge auf diese Lage geworfen. Ein Amphitheater in südlicher bis südöstlicher Ausrichtung, bestanden mit uralten Rebstöcken, die Sorten zum Teil fast ausgestorben. Tabuérniga regte die Fantasie des jungen Telmo schon in den 80er Jahren an. Aber erst kürzlich konnte er ihn übernehmen. Die Nase weist eine faszinierende Spannung aus duftigen Kirscharomen und einer schweren, kompottigen Note von Pflaume und weihnachtlichem Gewürz auf. Am Gaumen poliert, fein und pur trotz dieser stoffigen, reichhaltigen Größe. Gnadenlos gut!  

  • Terroir: Kalkstein, Lehm, Sand
  • Niveau: 500 M n.N.
  • Größe: 2,7 ha
  • Ausrichtung: Süd-Südost
  • Bestockung: Tempranillo, Garnacha, Carignan, Graziano
  • Alter der Reben: sehr unterschiedlich
  • 16-18°, jetzt bis 2030
  • Bewertungen: 96 Parker, 97 Suckling, 94 Penin
  • Bio
  • sehr limitiert

  2014 Tabuérniga, Telmo Rodriguez  0,75l  54,00 €

El Velado, Telmo Rodriguez

Der „Verschleierte“ ist El Velado, der früher in den Altos de Lanzaga eingeflossen ist. Separat ausgebaut kann der Velado seine besonderen Qualitäten aber viel besser zur Geltung bringen. Er liegt in südwestlicher Ausrichtung auf über 600 Meter Höhe. Die Böden sind karg und in einem gemischten Satz bepflanzt, vor allem Tempranillo und Garnacha. Besatz, Höhe, Ausrichtung und Boden gehen hier eine höchst spannungsreiche Verbindung ein. Herzkirsche, Granatapfel, frisch geschnittene Kräuter und eine intensive Mineralik durchziehen diesen Wein von der Nase bis zum Nachhall. Ein expressiver, irgendwie wilder Wein, der an den Zügeln zerrt und großes Temperament offenbart. Gerade das macht aber seine Klasse aus. Jetzt, in seiner Jugend, schon unheimlich faszinierend.  

  • Terroir: Kalksandstein, Sand
  • Niveau: 610 M n.N.
  • Größe: 0,93 ha
  • Ausrichtung: Südwest
  • Bestockung: Tempranillo, Garnacha, und andere
  • Alter der Reben: über 80 Jahre
  • 16-18°, jetzt bis 2031
  • Bewertungen: 95 Penin
  • Bio
  • sehr limitiert

 2014 El Velado, Telmo Rodriguez  0,75l  59,00 €

La Estrada, Telmo Rodriguez

La Estrada wurde früher als Altos de Lanzaga gemeinsam mit dem El Velado ausgebaut, der direkt vis-à-vis auf dem gegenüberliegenden Hang des Tals liegt. Hier, auf mehr als 600 Metern Höhe, befinden sich sonst kaum noch Weinberge, den meisten Winzern ist es so weit oben zu kühl für ordentliche Erträge. Der steile Boden ist zwar relativ fett, die Ausrichtung nach Norden kompensiert das aber. Ein stark von Kirsche dominiertes Bouquet. In den weiteren aromatischen Verästelungen finden sich Kräuter, Himbeere und Flieder sowie schwarzer Tee. Mittlerer bis voller Körper, der dabei immer geradlinig und fokussiert bleibt. Ein aufregender Wein – mit seiner Dichte, Frische und Finesse ein faszinierendes Beispiel für zeitgenössischen Rioja.  

  • Terroir: Lehm, Kalksandstein
  • Niveau: 610 M n.N.
  • Größe: 0,64 ha
  • Ausrichtung: Nordost
  • Bestockung: Tempranillo, gemischter Satz
  • Alter der Reben: über 70 Jahre
  • 16-18°, jetzt bis 2032
  • Bewertungen: 95 Parker, 93 Penin
  • Bio
  • sehr limitiert

 2014 La Estrada, Telmo Rodriguez 0,75l 65,00 €

Las Beatas, Telmo Rodriguez

Der Las Beatas ist der erste Weinberg, den sich Telmo Rodríguez und sein Partner Pablo Eguzkiza im Rioja gekauft haben. Bis sie ihn getrennt ausgebaut haben, hat es aber einige Zeit gedauert, da die teilweise verlassenen Terrassen neu bepflanzt werden mussten, erst seit dem Jahrgang 2011 gibt es den zugehörigen, fantastischen Wein. Der erste Jahrgang wurde bei Parker sogar mit einem Pinot aus Chambolle-Musigny verglichen. Aus dem Glas duften feine Himbeere sowie Thymian, Veilchen und Rosenblüten. Ausdrucksstark und mit feiner Balance. Ein vornehmer, präziser Wein, der gänzlich in sich ruht: ein mustergültiges Beispiel für Eleganz.  

  • Terroir: steinreicher Kalk
  • Niveau: 500-600 M n.N.
  • Größe: 1,9 ha
  • Ausrichtung: Um einen Hügel (Ost über Süd nach West)
  • Bestockung: Tempranillo, Graciano, Garnacha, weiße Trauben
  • Alter der Reben: unterschiedlich, zum großen Teil nicht mehr zu ermitteln
  • 16-18°, jetzt bis 2031
  • Bewertungen: 99 Suckling, 96 Penin, 96 Parker
  • Bio
  • sehr limitiert

 2014 Las Beatas, Telmo Rodriguez  0,75l  129,00€

Valmira, Palacios Remondo

Valmira liegt im Monte Yerga, nahe bei dem Dorf Alfaro, in dem auch das Familienweingut Palacios Remondo liegt. Hier am Ufer des Alhama liegen die besten Weinberge des Rioja Baja. Álvaro Palacios hat auf dem Weinberg die Tempranillo-Stöcke umgepfropft, nun stehen dort Garnacha-Reben, die er für das relativ warme Gebiet passender fand. Die Böden bestehen aus dem typischen eisenund kalkhaltigen Lehm der Region. Fein und vornehm mit Erdbeere und verblüffend blumigem Bouquet. Am Gaumen verführerisch, reif und raffiniert. Tolle Frische, die ihn leichtfüßig macht, Orangenzeste tänzelt über die Zunge. Ein femininer, anmutiger Wein, der an bestimmte Lagenweine des Burgund erinnert.  

  • Terroir: Eisen & kalkhaltiger Lehm
  • Niveau: bis zu 615 M n.N.
  • Größe: 3 ha
  • Ausrichtung: Südost
  • Bestockung: Garnacha
  • Alter der Reben: ca. 30 Jahre
  • 16°, jetzt bis 2028
  • Bewertungen: 97 Parker, 96 Suckling
  • sehr limitiert

 2015 Valmira, Palacios Remondo  0,75l  399,00 €

Castilla y Léon

 

Pegaso "Barrancos de Pizarra", Telmo Rodriguez

Der Pegaso Barrancos de Pizarra kommt von einem unheimlich hoch gelegenen Weinberg (bis zu 1200 Meter über dem Meeresspiegel!), der für Frische und Balance sorgt. Die Wärme des Jahrgangs prägt diesen Wein; der dunkle Schieferboden wird sie wohl gespeichert und gut abgestrahlt haben. Hier stehen 80 Jahre alte Garnacha- Stöcke, die wohl trotz ihres Alters einen plump-marmeladigen Wein geben würden, wenn die fast schon alpine Höhe nicht wäre. Die Nase umschmeicheln Zwetschgen und Trockenobst, Kräuter und eine grüne, grasige Note. Ein erquickendes Wechselspiel wärmerer und kälterer Sinneseindrücke. Vollmundig und rund mit einem schmiegsamen, warmen Finale. Wunderbar dicht, ohne allzu opulent zu sein.  

  • Terroir: Schieferböden
  • Niveau: 800 -1200 M n.N.
  • Größe: 12 ha
  • Ausrichtung: Süden
  • Bestockung: Garnacha
  • Alter der Reben: ca. 80 Jahre
  • 16°, jetzt bis 2028
  • Bewertungen: 93 Penin, 90+ Parker
  • limitiert

 2011 Pegaso "Barrancos de Pizarra", Telmo Rodriguez 0,75l statt 28,00 € nur 25,90 €

Valdeorras

As Caborcas, Telmo Rodriguez

Die Einzellage Caborcas liegt am steilen Ufer des Rio Bibei, der durch Valdeorras mäandert. Hier steht der Mischsatz auf mageren Böden, die mit ihrem verwitterten Granit den Wein prägen. Die Hauptsorte ist Mencía, hinzu kommen die autochthonen Merenzao und Brancellao sowie einige weitere, teils weiße Sorten. Die wenigen weißen Trauben werden mit dem Rappen vergoren und sorgen so für ein Extra an Frische und Würze. Gewürz dominiert den Wein, dazu kommen rote Beeren und eine Note Lakritz. Auch eine gewisse Mineralik ist bereits in der Nase zu erspüren. Am Gaumen dann noch mehr von dieser Kräuterwürze. Schließlich eine Frische, die dem Erlebnis ihren Stempel aufdrückt. Erlebnis? Ja, denn genau das ist dieser Wein.  

  • Terroir: Granitgrus (in Terassen)
  • Niveau: 550 - 600 M n.N.
  • Größe: 2,5 ha
  • Ausrichtung: Nordost
  • Bestockung: Menica, Merenzao, Souson, Garnacha, Godello, Barancellao
  • Alter der Reben: 50 - 70 Jahre
  • 16°, jetzt bis 2025
  • Bewertungen: 95 Suckling, 95 Parker, 93 Penin
  • limitiert

 2014 As Caborcas, Telmo Rodriguez 0,75l  39,00 €

Bierzo

Las Lamas, J. Palacios

Von der extrem steilen Lage Las Lamas in den Hügeln um Corullón stammt dieser Wein. Wie meist im Bierzo sind die Böden von Schiefer geprägt, der hiesige ist allerdings mit Ton vermischt. Vielleicht ist das, gemeinsam mit der Südausrichtung, der Grund für den außergewöhnlichen Charakter des Las Lamas: Er hat meist mehr Fleisch als die üblichen, blumigen Weine des Bierzo. Kräftige Aromen von schwarzen Beeren gesellen sich zu der typischen Veilchenblüte der Bierzo-Weine. Dazu kommen Blutorange, gebrannter Ton und Pfeffer. Am Gaumen mittelgroß und von beeindruckender Länge. Tannine sacht wie Puder. Man kann ihn, wenn er etwas Luft bekommt, sofort trinken, aber seine Größe wird erst mit etwas mehr Lagerung wirklich zutage treten.  

  • Terroir: Schieferhaltiger Tonboden
  • Niveau: 730 M n.N.
  • Größe: 1,3 ha
  • Ausrichtung: Süden
  • Bestockung: Menica
  • Alter der Reben: 60 - 100 Jahre
  • 16°, jetzt bis 2023
  • Bewertungen: 96+ Parker, 96 Suckling, 94 Penin
  • sehr limitiert

 2015 Las Lamas, J. Palacios  0,75l  90,00 €

 Hier finden Sie weitere Jahrgänge Las Lamas

Moncerbal, J. Palacios

Auf dem Moncerbal wächst nicht nur Mencia, sondern auch andere, zum Teil weiße Sorten auf demselben Cru. Dieser gemischte Satz wird als typische Eigenschaft begrüßt. Im Jahrgang 2015 enthält der Wein fast zehn Prozent weiße Trauben. Die Rebstöcke sind zwischen 60 und 90 Jahre alt und der Wein bekommt 16 Monate Fassreife in französischen Barriques. Dem Glas entströmen zunächst Aromen roter Beeren, von Sandelholz, Lakritz und Rosenblüten. Mit etwas Luft tritt dann eine etwas kühlere, eher mineralische Nuance hervor. Am Gaumen ist er vollmundig und voluminös. Die feinen, kräftigen Tannine geben Struktur, der lange Nachhall lockt die Lippen wieder ans Glas. Ein faszinierender Wein und auch für Kenner eine echte Entdeckung  

  • Terroir: Granit, Schiefer
  • Niveau: 610 - 730 M n.N.
  • Größe: 1,7 ha
  • Ausrichtung: Südwest
  • Bestockung: Menica, weiße Trauben
  • Alter der Reben: 60 - 90 Jahre
  • 16°, jetzt bis 2028
  • Bewertungen: 96 Parker, 98 Suckling, 94 Penin
  • limitiert

 2015 Moncerbal, J. Palacios  0,75l  93,50 €

Priorat

 

Finca Dofi, Alvaro Palacios

Finca Dofi ist eine steile, terrassierte Einzellage, die hoch über dem Rio Siurana südlich von Gratallops liegt. Hier wurzelt hauptsächlich Garnacha, vor allem in den ältesten Teilen des Weinbergs findet man aber auch noch einige Rebstöcke mit lokalen Varietäten. Álvaro Palacios hat schon früh das Potential dieser einmaligen Lage erkannt. Bereits mit dem ersten Jahrgang wurde der Finca Dofi zu einem der Kultweine des Priorat und ganz Spaniens. Der 2015er offenbart prächtigen Duft nach süßen Kirschen, Schlehen und Backpflaumen. Tiefgründige, ätherische Nuancen. Getrocknete südliche Kräuter. Noch jugendlich am Gaumen, dabei reif, mit fein ziselierter, puristischer Frucht und eindringlicher mineralischer Kühle. Wegen seiner feinen, aber wie immer markanten Tannine wird er von ein bis zwei Jahren Kellerruhe profitieren.

  • Terroir: schieferhaltiger Boden
  • Niveau: 300 M n.N.
  • Größe: 12 ha
  • Ausrichtung: Südost
  • Bestockung: Garnacha, Syrah, Cabernet Sauvigon, lokale Varietäten
  • Alter der Reben: bis zu 30 Jahre
  • 16°-18°, jetzt bis 2027
  • Bewertungen: 97 Suckling, 95 Penin

 2015 Finca Dofi, Alvaro Palacios 0,75l statt 56,00 € nur 49,90 €

Les Aubaguetes, Alvaro Palacios

Aubaguetes, was man aus dem Katalanischen grob mit „Schattenplätzchen“ übersetzen könnte, ist eine Lage etwas östlich vom Ort Bellmunt. Mit dem Premierenjahrgang 2015 wird der Wein dieses Crus erstmals separat ausgebaut, zuvor gingen die Trauben noch in Palacios’ Terrasses und Camins del Priorat auf. Florale und würzige Noten im Bouquet. Am Gaumen eröffnet ein Akkord aus roten und schwarzen Beeren, der sich zu einem einzelnen Ton hin verliert: Blaubeere. Dann gesellen sich die nadelfeinen Tannine hinzu. Zum Ende noch Pfeffer und eine metallische Erdigkeit, die an Rost denken lässt. Intensiv und tief, ohne behäbig zu wirken. Stattdessen: erhebende Klarheit, die an lichtdurchflutete, moderne Architektur denken lässt.

  • Terroir: blauer Schieferboden
  • Niveau: 230-280 M n.N.
  • Größe: 1,4 ha
  • Ausrichtung: Norden
  • Bestockung: Garnacha, Carinena (Lokal: Samsó), weiße Trauben
  • Alter der Reben: bis zu 120 Jahre
  • 16°-18°, jetzt bis 2030
  • Bewertungen: 97 Suckling
  • sehr limitiert

 2015 Les Aubaguetes, Alvaro Palacios 0,75l  210,00 €

L´Ermita, Alvaro Palacios

Der L’Ermita ist nach einer Einsiedelei auf dem Gipfel des Hügels benannt, die wahrscheinlich bereits seit dem 13. Jahrhundert hier steht. Von den Hängen des Weinbergs aus kann man die Montsant-Berge sehen. Der Boden aus verwittertem Schiefer und die akribische Handarbeit, mit der sich hier um die Reben gekümmert wird, verbinden sich zu einem der besten Weine Spaniens. Blaubeeren, Pflaumen und Veilchen. Frisch und animierend, mit einer strukturgebenden Säure, die sich bei diesem Wein dermaßen gut macht! Kühl, elegant und mit einer Balance, als sei er schon Jahre gereift.    

  • Terroir: schieferhaltige Böden
  • Niveau: 400 M n.N.
  • Größe: 2,5 ha
  • Ausrichtung: Norden
  • Bestockung: Garnacha, weiße Trauben (Macabeo, Garnacha blanca)
  • Alter der Reben: 15-100 Jahre (Schnitt 75 Jahre)
  • 16°-18°, jetzt bis 2032
  • Bewertungen: 98 Suckling
  • sehr limitiert

 2015 L´Ermita, Alvaro Palacios 0,75l   790,00 €