Château Pontet-Canet bei uns zu Gast

Blickt man im kühlen Morgennebel über die Weinberge des Château Pontet-Canet in Pauillac, dann kann man mit etwas Glück Reine, Ulysses oder Turbo durch die Reihen der Rebstöcke stapfen sehen. Das sind einige der Pferde, die hier statt Traktoren ihren Dienst tun. Diese geduldigen Arbeiter der Rasse Postier Breton sind das Symbol des biodynamischen Wandels auf dem Cinquième Cru Classé.

Besitzer Alfred Tesseron hat sich gemeinsam mit dem verantwortlichen Regisseur Jean-Michel Comme dazu entschlossen, den Weinbau zuerst auf Bio, dann sogar auf Biodynamik umzustellen. Dabei gehe es nicht darum, besonders grün zu sein, sondern um die Nähe zum Weinberg und den Rebstöcken, sagte Alfred auf einer Veranstaltung des Wine Spectator. Er selbst bezeichnet sich lieber als Weinbauern, denn als Winzer: „Wir helfen dem Wein nur beim Wachsen.“ Diese behutsame Herangehensweise führt zu außergewöhnlich wild aussehenden Rebstöcken, die vergleichsweise wenig Ertrag hergeben, aber auch zu erstaunlichen, großartigen Bordeaux, die trotz ihrer Lagerfähigkeit auch jung schon ein Hochgenuss sind. Manch einer sagt Pontet-Canet nach, dass es seinen Nachbarn mit Premier Cru Klassifikation in nichts nachsteht. 

Aber nicht nur die Philosophie und die daraus resultierende Anbaumethode, sind bei Pontet-Canet außergewöhnlich und zeugen davon, dass die Familie Tesseron bereit ist, auch Risiken einzugehen. Auch im Keller gibt es eine Besonderheit: Ein Teil des Weins wird in eigens angefertigten Amphoren ausgebaut. In deren Wände wurde sogar ein kleiner Anteil Erde von den Weinbergen eingemischt. Schließlich geht es um den Ausdruck von Terroir, hier mal auf besondere Art interpretiert. 

Alfred Tesserons Tochter Justine ist am Freitag, 16. März, unser Gast und gibt zunächst in einer Masterclass Einblick in eine Vertikale der jüngeren Geschichte des Château Pontet-Canet, in dem so einige sensationelle Weine hervorgebracht wurden. Anschließend gibt es ein ungezwungenes Winemaker’s Dinner, in dem zum Menü weitere Weine des Château gereicht werden. Beide Veranstaltungen finden im Sterne-Restaurant „Ox & Klee“ statt, das mit Chefkoch Daniel Gottschlich auch für den kulinarischen Teil des Abends sorgt. Mit etwas Glück erzählt Justine Tesseron dann auch etwas vom Pferd. 


Die Veranstaltungen sind einzeln zu buchen, können aber kombiniert werden: Die Jahrgänge sind weitgehend verschiedene. 

 

 Masterclass – 149€ hier buchen

am 16.03. um 18:00 Uhr im Restaurant Ox & Klee

 

 Winemaker’s Dinner – 399€ hier buchen

am 16.03. um 20:00 Uhr im Restaurant Ox & Klee

 

Restaurant Ox & Klee, Im Zollhafen 18, 50678 Köln