Älter als der Keller ...

unter Weinbrevier, Winzer und Weine

Dieser Versuchung konnten wir einfach nicht widerstehen. Bei George Puigh im Roussillon lagen und standen so an die einhundert kleine Flaschen im Wohnzimmer verstreut. Es war nichts auf ihnen zu sehen außer seltsamen Zahlen. Einsneunneunnull, einsneunsiebenfünf, einsneundreidrei, einsneundreizwei, einsneuneinsvier. „Durchnummeriert“, dachte ich. 

George schenkte aus, wir probierten. Mehr zu sich selbst als zu uns meinte er, dass der 1990er noch etwas jung sei. Die Nummerierungen waren Jahrgänge! Beim 1933er, den er ohne sichtbare Regung und jeglichen Kommentar einschenkte, konnte ich nicht an mich halten und fragte: „George, wie viele Flaschen hast du davon denn noch …?“ „Flaschen?“, kam langsam die Antwort, als hätte ich etwas äußerst Dummes gesagt, „Mais non. Der 33er liegt doch noch unten im Keller im Betontank … den muss ich auch bald mal in ein Fass umfüllen.“ All diese Weine lagern noch in Tanks und Fässern und werden erst gefüllt, wenn George und seine Familie beschließen ein paar Flaschen davon abzugeben. Rivesaltes: einer der großen, unbekannten Süßweine dieser Welt. Zwei Jahrgänge, die älter als unser Weinkeller sind, bekamen wir von George zugeteilt: 1932 und 1914. Auf die Zuteilung unseres Gewinnspiel-Weines, dem 1937er, haben wir lange warten müssen. Denn erst muss der Familienrat tagen und das kann in Südfrankreich lange dauern.

 

79. SÜSSER ZEITZEUGE
 1914 Rivesaltes, Puig Parahy, Roussillon   0,375l   850,00 €   (1l = 2266,67 €)

 

80. KEIN BISSCHEN ALT
 1932 Rivesaltes, Puig Parahy, Roussillon   0,375l   395,00 €   (1l = 1053,33 €)

 

DIE ZUGABE
Gereifte, oxidative Weine haben den großen Vorteil, dass sie erstens zum Besten gehören, was die Weinwelt zu bieten hat, und sie zweitens fast immer wirklich gut sind. An ihnen geht die Zeit zwar nicht spurlos vorüber, aber sie lässt sie auch nicht zu einer Hochrisikoflasche werden; die Zeit formt vielmehr ihr spezielles, einmaliges Aroma. So auch beim Madeira, einem der verkanntesten Weine der Welt. Natürlich haben wir auch da gebohrt und gebettelt bis es etwas richtig Reifes für uns gab. 1920 hält Lenin seine Rede „Den Kapitalismus überholen“, der Versailler Vertrag tritt in Kraft und ein Mann namens Adolf Hitler hält seine erste öffentliche Ansprache. Da kann man nur sagen: das Beste und Dauerhafteste in diesem Jahr waren die Bual-Trauben, die auf einer abgelegenen Insel im Atlantik geerntet wurden. 

 1920 Bual Vintage, Blandy’s, Madeira   0,75l   520,00 €   (1l = 693,33 €) 

 

 

 Angebote gültig bis 28.02.2017.