In 80 Angeboten um die Welt: Spanien

unter Weinbrevier, Winzer und Weine

Spanien ist das größte Weinland weltweit. Lange Zeit herrschten hier die Weinfabriken und Abfüller gesichtsloser Massenweine vor. Dann kam plötzlich viel Geld und die Weinmacher wurden aus Australien eingeflogen um 100-Punkte-Weine zu kreieren. Wenn wir diese im Weinkeller bei Verkostungen öffneten, legten wir direkt Messer und Gabel bereit, so dick und fett waren die Dinger oft. Jetzt kommt so langsam die Rückbesinnung auf Tradition und authentische Weine: Regionen, die lange Zeit niemand kannte rücken in den Vordergrund, und selbst im omnipräsenten Rioja steht nicht mehr die Dauer der Fassreife als Gran Reserva, sondern das Terroir eines einzelnen Ortes oder eines Weinbergs im Vordergrund. All das spiegelt sich natürlich auch in unserem Sortiment wider und ehrlich gesagt, nie hat das Land so viel Freude bereitet wie jetzt. Spanien? Olé!

 

64. DIE KUNST DES EINFACHEN
Der Espinal Rosado aus 2015 ist ein Beispiel für die große Kunst der Familie Castaño, exzellente Weine zu teilweise unfassbar günstigen Preisen anzubieten. Die flachen, großflächigen Espinal-Weinberge südwestlich von Yecla machen die Arbeit eigentlich auch recht einfach, und da hier das Land nicht teuer ist, kommt man auch mit geringeren Erträgen zurecht. Durch den hellen, mit Kalksteinen durchsetzten Lehmboden werden die Weine auch bei großer Hitze nicht zu schwer und die große Hingabe, die die Castaños auch für diese günstigen Weine an den Tag legen, schmeckt man im Glas direkt. Der Rosado, aus der typischen Rebsorte der Region, der Monastrell, ist geradezu der Prototyp eines spanischen Roséweins. Leicht, mit herrlichen Erdbeernoten, dezentem Kräuterduft und wunderbar erfrischender Frucht. Ein wunderbarer Rosé, nicht nur für den Sommer.

 2015 Dominio Espinal rosado, Bodegas Castaño, Yecla   0,75l   4,90 € im 5+1   (1l = 6,53 €)

 

65. KELLERS LIEBLING
Auch im Jahrgang 2015 ist Benito Santos mit dem Albariño Pequeño Santos ein wunderbarer Einstiegswein gelungen. Die Albariño-Traube ist eine der zentralen Figuren in der Rías Baixas und bei dem Traditionsweingut versteht man sich einmalig darauf, die Rebsorte bestens herauszuarbeiten: In der Nase animierend frisch mit Aromen von Zitrusfrüchten, Grapefruit und Granny-Smith-Apfel. Am Gaumen schließlich herrlich lebendig mit zart kräutrigen Anklängen und einer schön eingebundenen Frucht im Abgang. Natürlich perfekt zu Fisch und Meeresfrüchten, wie sollte es auch anders sein! Einer der erklärten Lieblingsweißweine im Kölner Weinkeller.

 2015 Albariño Pequeño Santos, Benito Santos, Rias-Baixas   0,75l   statt 9,50 € nur 7,90 €   (1l = 10,53 €) 

 

66. DUERO BENCHMARK
Mit dem Celeste ging Miguel Torres neue Wege, denn hier im Ribera del Duero fand er endlich das kühle Wetter und die großen Höhen, die ihm zu einem frischen, fruchtigen Wein gefehlt hatten. Gerade die großen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht führen im Ribera dazu, dass ein Tempranillo voll fruchtiger Kirsch- und Beerenaromen, Lakritznoten und Anklängen von schwarzem Pfeffer, feiner Würze und rundem, ausgereiftem Tannin entsteht. Im Finale sehr lang anhaltend mit schöner, runder Fülle. Für uns einer der besten Weine von Miguel Torres und vom Preis-Genuss-Verhältnis ein Maßstab für das Duero-Tal.

 2013 Celeste, Miguel Torres, Ribera del Duero   0,75l   statt 14,90 € nur 11,90 €   (1l = 15,87 €)

 

67. DUNKLER WEIN UND SCHWARZE FÜSSE
Pies negros, schwarze Füße, ist der Titel dieses genialen Rioja der Brüder Arturo und Kike Miguel Blanco. Die Trauben werden nämlich noch wie vor hunderten von Jahren mit den Füßen gestampft. Das ist aber kein nostalgischer Selbstzweck, sondern ergibt eine starke Aroma-, Farb- und Tanninextraktion ohne unerwünschte Bitterstoffe. 90 % Tempranillo und 10 % von der extrem seltenen Graciano ergeben so eine einmalige Rioja Cuvée. Sie lebt nicht, wie vieles aus den großen Weinfabriken, von Holzeinsatz, Oxidation und Süße, sondern von der Herkunft der Reben, die alle in der Nähe von Samaniego, also in den kühlen Höhenlagen des Rioja, wachsen. Ein Wein der den Rioja-Stil aus vorindustriellen Zeiten wieder aufleben lässt und für uns damit wegweisend für die Zukunft der Region ist. Ätherische Noten durchziehen ihn kraftvoll, sein offenherziger Geschmack mit klarer Struktur, Frische und saftiger Frucht von Schwarzkirschen bleibt anregend lange nach und macht Lust auf mehr, viel mehr. Leider haben das die einschlägigen Weinführer auch mittlerweile bemerkt und so ist er immer schneller weg als uns lieb ist. Hier aber trotzdem noch einmal die Geschichte und die Zukunft des Rioja im Jubiläums-Angebot.

 2015 Pies Negros, Bodegas y Viñedos Artuke, Rioja   0,75l   11,90 € im 5+1   (1l = 15,87 €)

 

68. DAS WUNDER VOM BERG
Nach den vielen überextrahierten Wunderweinen um die Jahrtausendwende besinnt man sich in Spanien wieder auf Tradition und Eleganz. Etwas, das Alvaro Palacios immer schon am Herzen lag. Zusammen mit seinem Neffen hat er im abgelegenen Bierzo, in Nordwestspanien, altes Rebland entdeckt, das noch mit alten, knorrigen Rebstöcken bewachsen war. Niemand kümmerte sich mehr richtig darum, die Ernte wurden meist als billiger Verschnittwein fassweise verkauft. Jetzt starten die beiden damit richtig durch. Aus der autochthonen und fast vergessenen Rebsorte Tinto Mencia entstehen dabei dichte, konzentrierte, trotzdem burgundisch anmutende, sehr spannende Weine. Der Pétalos ist dabei die echte Einstiegsdroge. Subtile Fruchtaromen, etwas von perfekter, nicht süßer, leicht gekühlter Roter Grütze. Mineralische Komplexität trifft auf südliche Sonne, aber ohne zu viel Hitze, denn die Weinberge liegen hoch im kantabrischen Gebirge. Es ist schwer solch einen Wein von ähnlicher Struktur und Komplexität zu einem besseren Preis zu finden.

 2014 Pétalos del Bierzo, J. Palacios, Bierzo   0,75l   13,90 € im 11+1   (1l = 18,53 €)

 

69. UNVERFÄLSCHTER PRICKLER
Xarel-lo, Parellada und Macabeo sind die klassischen Rebsorten für Cava, der spanischen Antwort auf den Champagner. Ganze 36 Monate lässt Juvé y Camps seiner Reserva Zeit für die Zweitgärung auf der Flasche. Das Ergebnis ist ein Schaumwein mit sehr feiner Perlage und Aromen von geröstetem Toast und Mandeln, von Zitrusfrüchten, Apfel und Aprikose. Völlig unverfälscht bleibt diese Aromen-Komplexität, da keine Dosage, also Süßwein, zugefügt wurde. Die Reserva de la Familia ist daher wirklich trocken, aber wegen der Sonne des Südens mit einer verhaltenen, reifen Säure ausgestattet: sehr schön als Aperitif, zu Fischgerichten oder für einen Tapas-Abend.

 2013 Reserva de la Familia Brut Natur, Juvé y Camps, Cava   0,75l   15,90 € im 5+1   (1l = 21,20 €)

 

70. BIO-GOLDMEDAILLE
Gold für unsere Spanien Entdeckung aus dem Priorat! Der Formiga de Vellut 2013 bekam diese Auszeichnung von „Mundus Vini BioFach“ und ein „Best Value“ vom Falstaff. Wir wussten, dass er für Höheres bestimmt war! Auch die Karthäuser, die den Weinberg auf dem steinigen Boden anlegten, der reich am Mineral Galena (Galenit) ist, waren sich dessen bewusst. So drückt der Name ‚Clos Galena‘ unmissverständlich aus: hier geht es um Terroir-Bezug. Die traditionellen Rebsorten des Priorat (Garnacha 60 %, Cariñena 20 %) werden von Syrah ergänzt und reifen acht Monate in Holz. Der Formiga de Vellut hat ein vielschichtiges Aroma, von dunklen Beerenfrüchten bis zu balsamischen und würzigen Noten. Kraftvoll, fleischig am Gaumen und doch samtig im Finish: eindeutig Gold.

 2013 Formiga de Vellut, Clos Galena, Priorat   0,75l   16,90 € im 5+1   (1l = 22,53 €) 

 

71. TERROIR RIOJA!
Hoch oben im Schatten des Kantabrischen Gebirges hat Telmo Rodriguez seine Rioja Kellerei gegründet. Beim Örtchen Lantziego endet langsam der Weinbau, da es zu hoch und somit zu kalt wird. Aber Telmo interessiert nicht der Massenweinbau im Schwemmland des Ebro-Tals, er geht dahin zurück, wo vor Jahrhunderten die besten Weinberge waren. Sein Lanzaga erzählt dann auch deutlich vom Terroir, auf dem er entsteht. Der steinige, stark eisenhaltige Boden hier oben lässt einen sehr festgefügten Wein heranreifen, der selbst nach sechs Jahren noch etwas unnahbar wirkt (dekantieren!). Edler Duft mit feiner Zurückhaltung. Delikat nach reifen, dunklen Früchten, Zedern, schwarzem Pfeffer und etwas Unterholz. Die ätherische Frische setzt sich auch am Gaumen fort und gibt einen feinen Schmelz mit edlen Gerbstoffen frei, der lange nachklingt. Ein Terroir Rioja, der die Einheitsweine der großen Weinfabriken das Fürchten lehrt. Große Klasse!

 2010 Lanzaga, Telmo Rodriguez, Rioja   0,75l   statt 19,90 € nur 16,90 €   (1l = 22,53 €)

 

72. DER WEINBERG DES VERRÜCKTEN
Als der Großvater von Arturo und Kike Miguel Blanco in den 40er Jahren einen neuen Weinberg kaufen wollte reichte das knappe Geld nur für eine steinige Parzelle an einem Hügel hoch über dem Ebro. „Weinbau da?“, dachten die Kollegen im Ort, „der muss Verrückt sein.“ So hatte die Parzelle schnell ihren Namen weg: „Finca de los locos“, der Weinberg des Verrückten. Heute versuchen die Miguel Blancos nicht mehr wie der Großvater damals möglichst hohe Erträge zu erzielen um ihren Wein an die großen Erzeuger für gesichtslose Cuvées zu verkaufen. Heute verkaufen sie selber ihren Wein, und, für das Rioja ungewöhnlich genug, auch aus Einzellagen wie den Los Locos. Der Verrückte zeigt ein balsamisch geprägtes Duftbild mit Noten von getrocknetem Rosmarin und Salbei. Graphit. Frische Pflaumen und etwas Mokka. Am Gaumen ist er griffig mit puristischem Spiel von reifer, beeriger Fruchtfülle und frischem Säurekitzel. Ein packender und eigensinniger Rioja, aber das passt ja zur Familie Miguel Blanco.

 2014 Finca de los Locos, Bodegas y Viñedos Artuke, Rioja   0,75l   statt 21,90 € nur 29,90 €   (1l = 26,00 €)

 

73. 99 PUNKTE RIOJA
Aus einem einzigartigen Weinberg bei Sonsierra stammt dieser großartige Rioja der Familie Eguren. Im Senorio de San Vicente wächst ein besonderer Tempranillo Klon, Tempranillo Peludo. Wegen seiner geringen Erträge und seiner kapriziösen Art gefürchtet, ergibt er im Gegenzug besonders feinduftige und intensive Weine, für die sich jeder Aufwand lohnt. Unmittelbar ansprechendes Konzentrat von getrockneten Feigen und Pflaumen. Patschuli und heller Tabak. Feine Bourbon-Vanille. Vollmundiger Gaumenauftakt mit prächtiger, hochreifer Frucht. Von kühler, mineralischer Ader durchzogener üppiger Schmelz. Feines schokoladiges Tannin im langen Nachhall. Ein Leckerbissen.

 2011 San Vicente, Senorio de San Vicente, Rioja   0,75l   statt 35,90 € nur 29,90 €   (1l = 39,87 €)

 

 

 

Angebote gültig bis 28.02.2017.