Domaine Faiveley

Eigentlich waren wir ja der Meinung, dass wir im Burgund eine ganz passable Auswahl haben, und wollten daher nichts Neues aufnehmen. Zwar hatte uns die letzten Verkostungen, die wir mit den Weinen von der Domaine Faiveley hatten, ziemlich begeisterten, aber irgendwann ist der Keller voll. Aber dann kamen zwei Dinge zusammen. 

Erst einmal bekamen wir von einigen Burgunder-Winzern Preislisten für den 12er-Jahrgang, die uns irgendwie irritierten. Wir brauchten gar nicht den Taschenrechner, um das Ausmaß des Unfugs zu ermessen. 250 % mehr für den, sicher sehr guten, Jahrgang 2012. Schluck! Irgendwie müssen da einige Winzer zu oft im Bordeaux gewesen sein. Die Begründung, dass doch der Jahrgang exzellent sei und es 2013 kaum etwas geben würde, reichte ja vielleicht für eine mäßige Erhöhung, wie wir sie bei den meisten unserer Produzenten hatten, aber nicht für so etwas. Schließlich kam das Argument, das dann immer kommt: „Wenn ihr das nicht kaufen wollt, die Chinesen kaufen ohnehin alles …“ Das haben wir im Bordeaux letztes Jahr auch noch gehört und dieses Jahr bekommen wir zusehends Bettelanrufe, wir mögen doch bitte was kaufen. Einige Weine erledigten sich so leider von selbst. 

Weiter im Text nach den Weinen →

Domaine Faiveley

Eigentlich waren wir ja der Meinung, dass wir im Burgund eine ganz passable Auswahl haben, und wollten daher nichts Neues aufnehmen. Zwar hatte uns die letzten Verkostungen, die wir mit den Weinen von der Domaine Faiveley hatten, ziemlich begeisterten, aber irgendwann ist der Keller voll. Aber dann kamen zwei Dinge zusammen. 

Weiter im Text nach den Weinen →

Alle Weine der Domaine Faiveley

Der 2013er Fleurie vom legendären Burgunder-Haus Faiveley ist ein reinsortiger G...

Der 2013er Fleurie vom legendären Burgunder-Haus Faiveley ist ein reinsortiger Gamay aus dem Beaujolais, einer häufig viel zu unterschätzten Herkunft.
Die AOC Fleurie ist e...

14,90 € 0,75l (1l = 19,87 €)
Bestellen
lieferbar

Ein goldgelber Meursault, dem man sein sehr reifes und perfektes Lesegut anmerkt...

Ein goldgelber Meursault, dem man sein sehr reifes und perfektes Lesegut anmerkt. Blumen und Mandelnoten, großartige Süße auf dem Gaumen die von einer dezenten Säure eingrahmt wird...

47,00 € 0,75l (1l = 62,67 €)
Bestellen
lieferbar

57,00 € 0,75l (1l = 76,00 €)
Bestellen
lieferbar

57,00 € 0,75l (1l = 76,00 €)
Bestellen
lieferbar

Schatzkammerwein

51,00 € 0,75l (1l = 68,00 €)
Bestellen
lieferbar

Der Nuits-St.-Georges 1er Cru "Les Damodes" der Domaine Faiveley ist in 2013 ein...

Der Nuits-St.-Georges 1er Cru "Les Damodes" der Domaine Faiveley ist in 2013 ein unglaublich dichter, dunkler Burgunder geworden. Es sind weniger dir Fruchtnoten, die hervorstechen...

65,00 € 0,75l (1l = 86,67 €)
Bestellen
lieferbar

11,90 € 0,75l (1l = 15,87 €)
Bestellen
lieferbar

67,00 € 0,75l (1l = 89,33 €)
Bestellen
lieferbar

63,00 € 0,75l (1l = 84,00 €)
Bestellen
lieferbar

Domaine Faiveley Fortsetzung

Gleichzeitig bekamen wir aber die neue Preisliste von Faiveley, die sich durch große Zurückhaltung auszeichnete, und eine freundliche Mail von Erwan Faiveley, der ja schon seit einiger Zeit der Meinung war, dass seine Weine unbedingt in unseren einmaligen Gewölbekeller gehören. Er machte uns da sozusagen ein Angebot, das wir als Burgunder-Liebhaber und Weinhändler auf gar keinen Fall ablehnen konnten: ältere Jahrgänge aus seiner Schatzkammer zu sehr vernünftigen Preisen! Wir haben also einiges verkostet, uns den 12er-Jahrgang angesehen und als wir uns darin bestätigt fühlten, dass großer Wein und vernünftige Preispolitik durchaus zusammengehen, haben wir schnell zugeschlagen. Et voilà, der ein oder andere Winzer im Burgund wartet immer noch auf den Ansturm der Chinesen und wir sind glücklich über eine tolle Erweiterung in unserem Sortiment. Das ist sicher der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

 

 

Domaine Faiveley Fortsetzung

Erst einmal bekamen wir von einigen Burgunder-Winzern Preislisten für den 12er-Jahrgang, die uns irgendwie irritierten. Wir brauchten gar nicht den Taschenrechner, um das Ausmaß des Unfugs zu ermessen. 250 % mehr für den, sicher sehr guten, Jahrgang 2012. Schluck! Irgendwie müssen da einige Winzer zu oft im Bordeaux gewesen sein. Die Begründung, dass doch der Jahrgang exzellent sei und es 2013 kaum etwas geben würde, reichte ja vielleicht für eine mäßige Erhöhung, wie wir sie bei den meisten unserer Produzenten hatten, aber nicht für so etwas. Schließlich kam das Argument, das dann immer kommt: „Wenn ihr das nicht kaufen wollt, die Chinesen kaufen ohnehin alles …“ Das haben wir im Bordeaux letztes Jahr auch noch gehört und dieses Jahr bekommen wir zusehends Bettelanrufe, wir mögen doch bitte was kaufen. Einige Weine erledigten sich so leider von selbst.

Gleichzeitig bekamen wir aber die neue Preisliste von Faiveley, die sich durch große Zurückhaltung auszeichnete, und eine freundliche Mail von Erwan Faiveley, der ja schon seit einiger Zeit der Meinung war, dass seine Weine unbedingt in unseren einmaligen Gewölbekeller gehören. Er machte uns da sozusagen ein Angebot, das wir als Burgunder-Liebhaber und Weinhändler auf gar keinen Fall ablehnen konnten: ältere Jahrgänge aus seiner Schatzkammer zu sehr vernünftigen Preisen! Wir haben also einiges verkostet, uns den 12er-Jahrgang angesehen und als wir uns darin bestätigt fühlten, dass großer Wein und vernünftige Preispolitik durchaus zusammengehen, haben wir schnell zugeschlagen. Et voilà, der ein oder andere Winzer im Burgund wartet immer noch auf den Ansturm der Chinesen und wir sind glücklich über eine tolle Erweiterung in unserem Sortiment. Das ist sicher der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Weinlese auf Domaine Faiveley
Weinberge der Domaine Faiveley