Zurück
32030-17
Rotwein
Zurück

2017 Federico Pandolfa

7,90 €
0,75 Liter (10,53 € / 1 Liter)

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Zum Artikel

Beschreibung

Sangiovese… Da denkt man an Brunello di Montalcino oder auch an Chianti, klar. Sangiovese di Romagna ist hingegen ein unbeschriebenes Blatt, jedenfalls für die meisten. Der Federico von Pandolfa zeigt jedoch, was an diesem Wein dran sein kann, wenn ein Gespann wie Paola Piscopo und ihr Sohn Marco Cirese alles daran setzen, mit Sorgfalt schönen Wein zu kreieren. Mit klarer Würze im Duft und reifen, einladenden Früchten. Schwarze Beeren und dunkles Steinobst kommen ebenso in den Sinn wie Orangenschalen. Am Gaumen füllig, weich und saftig. Im Nachhall dann mit animierender Säureader und verblüffender Länge. Ob festlich oder familiär – der Federico macht zu vielen Gelegenheiten eine gute Figur.

Eigenschaften

Weingut/Erzeuger:
Land:
Region:
Unterregion:
keine Unterregion
Jahrgang:
2017
Farbe:
Rot
Rebsorte:
Klassifizierung:
D.O.C.
Geschmack:
trocken
Dekantieren:
nein
Trinkreif ab:
jetzt
Trinkreif bis:
2020
Alkoholgehalt:
13,0%
Inhalt:
0,75l
Passt zu:
Pasta / Nudeln Meeresfrüchtesauce
Sortiment:
Wein
Artikelnummer
32030-17
EAN/GTIN
8032523040494
enthält Sulfite
La Pandolfa Soc. Agricola a r.l. Predappio - Italia
Wissenswertes
Weinblog

David gegen Goliath: Sangiovese

Eigentlich ist es keine riesige Distanz, die das Weingut Pandolfa von Le Pupille trennt. Das eine Gut liegt an der Westseite des italienischen Stiefels in der Maremma, das andere auf der Ostseite, in der Emilia-Romagna. Zwei Gegenden, von denen man sich eher abgrenzt, wenn man großartige Weine macht, als dass man sich unbedingt mit den Namen der Region schmücken kann. 230 Kilometer trennen die Güter, aber vor allem die mehr als 30 Jahre Vorsprung, die Le Pupille voraushat.
Weinblog

Pandolfa - Die Entdeckung des Jahres

Die Emilia ist eine endlose Ebene, schnurgerade zieht sich die Autostrada an Feldern und Gewerbegebieten vorbei Richtung Südosten. Rechts sieht man im Dunst die Hügel des Apennins, irgendwo da unten liegt Rimini. Italien als in der Frühsommerhitze flimmernde Langeweile. In Forli, einer Stadt von der ich vorher noch nie etwas gehört hatte, fahren wir ab, direkt Richtung Süden auf den Apennin zu. Langsam ändert sich die Landschaft, die Orte werden kleiner, die Straßen werfen die ersten Kurven und auf den Hügeln wechseln sich Wälder, Felder, Wiesen und Weinberge ab.

Bewertungen

Wie finden Sie das Produkt?
i
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
*
*
*
*
Zuletzt angesehen