Ein Unternehmen der

REWE Group Logo
2017 de Vite J. Hofstätter
Weißwein

2017 de Vite J. Hofstätter

12,50 €
0,75 Liter (16,67 € / 1 Liter)

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Zum Artikel

Beschreibung

Eine hochgradig spannende Cuvée aus Weißburgunder, Müller Thurgau, Sauvignon Blanc und Riesling. Erstaunlich komplexes Bouquet, das sich erst nach und nach erschließt. Da tänzeln die Aromen von Frische zu betörender Süße, vom Granny Smith über Minze, hin zu Holunderblüten und Vanille mit leicht nussigen Noten. Auf der Zunge lebendig und verspielt mit einer angenehm erfrischenden Art, die durch einen mineralischen Unterton zusätzlich interessanter wird. Toller Wein für den Sommer. Wenn man den auf der Zunge hat, fühlt man sich, als baumelten die Beine in einen Pool.

Eigenschaften

Weingut/Erzeuger:
Land:
Region:
Unterregion:
Jahrgang:
Farbe:
Weiß
Rebsorte:
Cuvée
Klassifizierung:
Geschmack:
Dekantieren:
nein
Trinkreif ab:
jetzt
Trinkreif bis:
2021
Alkoholgehalt:
12,5%
Inhalt:
0,75l
Cuvée:
Sauvignon, Pinot Bianco, Müller- Thurgau, Riesling
Passt zu:
Sortiment:
Wein
Artikelnummer
31817-17
EAN/GTIN
4060853118631

Bewertungen

Wie finden Sie das Produkt?
i
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
*
*
*
*
enthält Sulfite
Weingut J. Hofstätter srl, Tramin/Termeno - Italia
Achtung! Ab 18 Jahren! Dieses Produkt darf nicht an Personen unter 18 Jahren abgegeben werden. Mit Ihrer Bestellung bestätigen Sie, dass Sie das für dieses Produkt gesetzlich vorgeschriebene Mindestalter haben. Bitte seien Sie verantwortungsvoll im Umgang mit diesem Artikel. AuszugJuSchG

de Vite AUS ANDEREN JAHRGÄNGEN FINDEN

ANDERE JAHRGÄNGE
Wissenswertes
Weinblog

Tortelloni mit Kartoffelpüree-Safran-Füllung

Rezept für Tortelloni mit Kartoffelpüree-Safran-Füllung, wie von Michele Manelli zu seiner "Cacciucco-Brühe" empfohlen.
Weinblog

Weingut J. Hofstaetter Südtirol Der mit der Lage tanzt

Martin Foradori-Hofstätter ist ziemlich schlagfertig. Als wir ihm die Geschichte mit der tanzenden Indianerin auf dem Tartscherbichl erzählen sagt er sofort „Das kann ich auch!“, steigt mitten im Roccolo auf ein Barriquefass und macht eine komische Figur, die wohl etwas mit Yoga zu tun haben soll. „Kranich“, sagt er, und es sieht so aus, als würde er hier in Mazon, hoch über dem Etschtal, schweben. „Komm wieder runter“, sage ich belustigt, „heute ist gar kein Vollmond.“