Ein Unternehmen der

REWE Group Logo
2015 Perle Noire Château Le Lau
2 Sterne Guide Hachette
Rotwein

2015 Perle Noire Château Le Lau

19,50 €
0,75 Liter (26,00 € / 1 Liter)

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Zum Artikel

Beschreibung

Ein verborgener Schatz ist die Perle Noire vom Château Le Lau. Diese Perle ist gleich mehrfach in Schalen versteckt, denn so gut wie alles an diesem Wein ist Geheimtipp. Das beginnt schon bei der Appellation, die heute so gut wie niemand mehr kennt. Das Château selbst liegt versteckt in einem Wald wie ein verwunschenes Dornröschenschloss, direkt am Ufer der Dordogne. Und selbst die Weinberge sind verborgen zwischen hohen Bäumen. Der "La Perle Noire" ist der ehrgeizigste Wein von Château Le Lau. Der pure Merlot stammt von alten Reben, die vor 54 Jahren gepflanzt wurden. Vom Kiesboden stammt seine raffinierte Note. Der Ausbau erfolgt für 12 Monate im Fass aus neuer französischer Eiche. So entsteht ein seidiger Roter mit feiner ätherischer Toastnote, der sich schon in seiner Jugend perfekt trinken lässt.: Pure Eleganz!

Eigenschaften

Weingut/Erzeuger:
Land:
Region:
Unterregion:
Jahrgang:
Farbe:
Rot
Rebsorte:
Klassifizierung:
Geschmack:
Dekantieren:
1-2 h
Trinkreif ab:
jetzt
Trinkreif bis:
2023
Alkoholgehalt:
13,5%
Inhalt:
0,75l
Passt zu:
PGQ:
90
Sortiment:
Wein
Artikelnummer
24206-15
EAN/GTIN
3760007679247

Bewertungen

Wie finden Sie das Produkt?
i
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
*
*
*
*
enthält Sulfite
Château le Lau, 33870 Arveyres, Frankreich
Achtung! Ab 18 Jahren! Dieses Produkt darf nicht an Personen unter 18 Jahren abgegeben werden. Mit Ihrer Bestellung bestätigen Sie, dass Sie das für dieses Produkt gesetzlich vorgeschriebene Mindestalter haben. Bitte seien Sie verantwortungsvoll im Umgang mit diesem Artikel. AuszugJuSchG

Perle Noire AUS ANDEREN JAHRGÄNGEN FINDEN

ANDERE JAHRGÄNGE
Wissenswertes
Weinblog

Chateau Le Lau - Graves de Vayres - Das Elegante Schloss

Von der kleinen Landstraße westlich von Libourne geht ein Feldweg steil nach unten ab. Irgendwo da muss die Dordogne sein. Mit so vielen Hügeln hätten wir gar nicht gerechnet. In einem kleinen, dichten Waldstück steht ein Tor, wir zwängen unseren SUV durch die Sandsteinportale und weiter geht es durch den dunklen Wald hinab, direkt unter den Bögen einer vielleicht 20 Meter hohen Eisenbrücke durch und hinein in einen alten Park mit krummen Bäumen, die ihre Äste nur noch schwer in der Luft halten können, zu einem kleinen Teich mit Enten und Gänsen und einem Château von großartiger Schlichtheit.